+ -

عن أبي هريرة رضي الله عنه قال: قال رسول الله صلى الله عليه وسلم : «لا تجعلوا بيوتكم قبورا، ولا تجعلوا قبري عيدا، وصلوا عليّ فإن صلاتكم تبلغني حيث كنتم».
[صحيح] - [رواه أبو داود]
المزيــد ...

Von Abu Hurairah - möge Allah mit ihm zufrieden sein - wird überliefert: Der Gesandte Allahs - Allahs Segen und Frieden auf ihm - sagte: "Macht eure Häuser nicht zu Gräbern und macht mein Grab nicht zu einer Wallfahrtsstätte und sprecht Segenswünsche für mich aus, denn eure Segenswünsche erreichen micht, wo auch immer ihr seid."
Absolut verlässlich (Sahih) - Überliefert von Abu Dawud

Erklärung

Der Prophet verbot es völlig zu vernachlässigen zu Hause freiwillige Gebete zu verrichten, Bittgebete zu sprechen und den Quran zu lesen, sodass die Häuser Gräbern gleichen. Er wählte diese Formulierung, da das Verbot bei Gräbern zu beten bei seinen Gefährten etwas war, was unumstößlich feststeht. Daher verbot er ihnen ihre Häuser zu Gräbern zu machen. Weiter verbot er sein Grab immer wieder zu besuchen und sich gewohnheitsmäßig an ihm zu versammeln, da das etwas ist, was zum Schirk führen kann. Gleichzeitig gebot er sich statt dieser Dinge damit zu begnügen möglichst viele Segenswünsche für ihn auszusprechen, gleich an welchem Ort man ist, da sie ihn erreichen werden; egal ob man nah oder fern ist. Es gibt also keinen Grund sein Grab ständig zu besuchen.

Übersetzung: Englisch Urdu Spanisch Indonesisch Uigurisch Bengalisch Französisch Türkisch Russisch Bosnisch Singhalesisch Indisch Chinesisch Farsi Vietnamesisch Tagalog Kurdisch Hausa Portugiesisch Malayalam Telugu Sawahili Tamil Birmesisch Thai Japanisch Pushto Assamesisch Albanisch Schwedisch Aramäisch Holländische Übersetzung Gujarati Kirgisisch Nepalesisch Yoruba Litauische Übersetzung Dari Somalische Übersetzung Tadschikisch Kinyarwanda Rumänisch Hungarisch Tschechisch
Übersetzung anzeigen

Die Nutzen aus dem Hadith:

  1. Es ist verboten zu Hause keine Gottesdienste zu verrichten.
  2. Alle Wege, die zum Schirk führen, müssen versperrt werden, wie z. B. das Gebet bei Gräbern und die übertriebene Verehrung des Grabes des Propheten, indem man es zu einem Versammlungs- und Wallfahrtsort macht, zu dem extra Reisen veranstaltet werden.
  3. Es ist verboten eine Reise zu unternehmen, um das Grab des Propheten zu besuchen.
  4. Der Prophet ist immerzu darauf bedacht den Bereich des Tauhid - d. h. des reinen Eingottglaubens nach islamischem Verständnis - zu schützen.
  5. Es gibt keinen besonderen Vorzug darin dem Grab des Propheten nahe zu sein.
  6. Segenswünsche für den Propheten sind nach der Scharia überall auf der Welt erwünscht.
  7. Es ist verboten auf Friedhöfen zu beten.
  8. Es ist verboten das Grab des Propheten regelmäßig zu besuchen, indem man immer wieder auf eine bestimmte Weise zu einer bestimmten Zeit zu ihm geht. Dasselbe gilt auch für jedes andere Grab.
  9. Die Bittgebete der Lebenden nützen dem Toten.