عن عبد الله بن عمرو بن العاص رضي الله عنهما : أن النبي صلى الله عليه وسلم قال: «بلغوا عني ولو آية، وحدثوا عن بني إسرائيل ولا حرج، ومن كذب علي متعمدا فَلْيَتَبَوَّأْ مقعده من النار».
[صحيح] - [رواه البخاري]
المزيــد ...

Von `Abdullah bin `Amr bin al-`As überliefert, dass der Prophet sagte: "Verkündet von mir und wenn es auch nur ein einziger Vers sein sollte! Und überliefert ruhig von den Kindern Israels; das ist kein Problem. Und wer vorsätzlich eine Lüge über mich verbreitet, soll schon einmal seinen Platz im Feuer einnehmen!"
Absolut verlässlich (Sahih) - Überliefert von al-Buchary

Erklärung

Die Überlieferung bedeutet, gebt den Menschen von mir das Wissen vom Koran und der Sunnah (d. h. den Lehren und Gebräuchen des Propheten) weiter, das ihr von mir geerbt habt, selbst wenn das, was ihr weitergebt, nur wenig sein sollte, wie z. B. ein einziger Vers aus dem Koran. Das gilt jedoch unter der Voraussetzung, dass man genau ist, bei dem was man weitergibt. Die Aufforderung vom Propheten etwas weiterzugeben ist als Verpflichtung zu verstehen, wenn man als einziger dazu im Stande ist. Ist man nicht der einzige, der dazu in der Lage ist, weil es z. B. bei einem in der Stadt bereits eine Gruppe von Leuten gibt, die die Menschen zu Allah rufen und es übernehmen die Leute zu lehren und ihnen zu erklären, was ihre Religion betrifft, dann ist man in diesem Fall ist zwar nicht mehr verpflichtet, aber es ist dennoch für einen empfohlen über den Propheten zu berichten. Es ist kein Problem und auch keine Sünde, wenn ihr Dinge von den Kindern Israels - d. h. von den Juden - berichtet, die ihnen wirklich passiert sind, wie z. B. das ein Feuer vom Himmel auf sie herabkam, um ihre Opfergaben zu verschlingen, oder die Geschichte, wie sie sich gegenseitig töten mussten als Sühne dafür, dass sie das Kalb anbeteten oder Details zu Geschichten, die im Koran erwähnt wurden, soweit man daraus eine Lehre ziehen kann oder zu etwas Gutem ermahnt wird. Wer jedoch über mich eine Lüge verbreitet, soll schon mal seinen Platz im Höllenfeuer einnehmen. Der Grund dafür ist, dass eine Lüge über den Propheten zu verbreiten nicht so ist, wie eine Lüge über irgendeinen anderen Menschen zu verbreiten. Eine Lüge über den Gesandten Allahs zu verbreiten bedeutet eine Lüge über Allah zu verbreiten. Außerdem ist es eine Lüge über die Scharia - das göttliche Gesetz, da das, was der Gesandte Allahs von der Offenbarungung verkündet, das von Allah vorgegebene Gesetz ist. Daher ist die Strafe strenger.

Übersetzung: Englisch Französisch Spanisch Türkisch Urdu Indonesisch Bosnisch Russisch Bengalisch Chinesisch Farsi Tagalog Indisch Singhalesisch Uigurisch Kurdisch Hausa Portugiesisch Malayalam Telugu Sawahili Tamil Birmesisch Japanisch
Übersetzung anzeigen

Nutzen

  1. Es ist Pflicht die von Allah offenbarte Scharia - d. h. die von Ihm erlassenen Regelungen und Gesetzte- zu verkünden, und man muss das weitergeben, was man auswendig kennt und richtig verstanden hat, selbst wenn es nur wenig ist.
  2. Es ist Pflicht nach Wissen zu streben, um die von Allah offenbarte Scharia weitergeben zu können. Diese Pflicht ist jedoch eine Kollektivpflicht (Fard Kifayah), d. h. wenn einige Muslime ihr nachkommen, sind die anderen aus der Pflicht entlassen. Wenn ihr jedoch niemand nachkommt, machen sich damit alle schuldig.
  3. Man darf darüber berichten, was Banu Israil - d. h. den Kindern Israels, womit die Juden gemeint sind - geschehen ist, um daraus eine Lehre zu ziehen oder sich damit ermahnen zu lassen. Voraussetzung ist jedoch, dass es nicht etwas ist, das eindeutig erlogen ist. Darüber hinaus sollte man immer bemüht sein Dinge auszuwählen, die richtig und der islamischen Scharia möglichst nah sind.
  4. Es ist streng verboten eine Lüge über den Gesandten Allahs zu erzählen und das zählt zu den großen Sünden.
  5. Die Überlieferung hält dazu an die Wahrheit zu sprechen und aufzupassen was man sagt, damit man nicht ins Lügen gerät. Das gilt besonders, wenn es um die von Allah offenbarte Scharia geht. Dazu braucht man richtiges und exaktes Wissen.
Mehr